Benutzerfreundlicher Umgang mit „broken links“

Durch das lebendige Ändern von Websites ändern sich auch die Adressen einzelner Seiten (URLs) laufend. Dies kann dazu führen, dass gespeicherte Adressen (von Suchmaschinen, Verlinkungen oder Bookmarks) nicht mehr erreichbar sind. Tipps für einen professionellen Umgang damit – und wie Sie Besucher und Suchmaschinen freundlich behandeln sowie den TYPO3 Linkvalidator sinnvoll einsetzen:

1) Technik: Sorge für richtige http Statuscodes

Die grundlegende Aufgabe für die technische Konfiguration Ihres CMS oder Webservers: bei Aufruf unbekannter URLs muss der richtige http Stautscode (in diesem Fall „404 – Not Found“) zurückgegeben werden.

404xstandard

2) Redaktion: Behandle deine Besucher freundlich

Bei Aufruf einer nicht verfügbaren URL werden Besucher auf eine Fehlerseite weitergeleitet. Die benutzerfreundliche Gestaltung dieser Seite kann zu spürbar weniger Absprüngen führen: statt der standardmäßigen Meldung des Webservers empfehlen wir, auf dieser Seite weiterführende Angebote für Ihre Besucher zu platzieren.
Die Fehlerseite sollte keine Sackgasse sein, sondern den Besucher zu verfügbaren Angeboten weiterleiten, z.B. die Startseite, Site Search, Kontaktdaten etc.
Hier ist oft auch Platz für kreative und humorvolle Kommunikation … googlen Sie einfach nach Bildern von „404 error“.

3) Redaktion: Vermeide kaputte Links auf der eigenen Seite

Durch geänderte Seiten oder URLs können sich auch Links auf der eigenen Site ändern – sowohl Querverlinkung als auch Links auf externe Seiten. Dies ist ärgerlich für Besucher, auch Suchmaschinen bewerten die Anzahl der „broken links“ negativ.
Einfache Maßnahme dagegen ist das regelmäßige Prüfen der Verlinkungen mit dem TYPO3 Linkvalidator.
Diese Core-Extension prüft alle Links, listet Fehler übersichtlich auf und ermöglicht es Redakteuren, diese einfach zu beheben:

Schritt 1: Links überprüfen

Im TYPO3 Backend Modul „Info“ > Submenü „Linkvalidierung“.
Wähle die Seite im Seitenbaum, die geprüft werden soll. Die Anzahl der Unterebenen kann ebenfalls eingestellt sein.
Achtung auf große Instanzen: es kann sein, dass der händisch ausgeführte Linkvalidator in ein Timeout läuft -> dann empfehlen wir entweder weniger Seiten in einem Durchgang zu prüfen oder den Scheduler dafür einzusetzen (siehe Schritt 3).
Klick auf „Links überprüfen“ startet die Überprüfung.

TYPO3 Linkvalidator

 

Schritt 2: Kaputte Links analysieren und korrigieren

Der Bericht liefert eine Liste von Elementen, die nicht erreichbare Links enthalten. Die Fehlermeldung gibt eine sprechende Ursache an, mit dem Icon ganz rechts kann man direkt das entsprechende Contentelement bearbeiten.
Sehr komfortabel ist auch die TYPO3 Funktion, dass kaputte Links im Bearbeitungsmodus des RTE farblich gekennzeichnet werden.
Unser Tipp: den Linkvalidator regelmäßig ausführen hilft, die Links auf der Site fehlerfrei zu halten.

Schritt 3: Automatische Prüfung mit dem TYPO3 Scheduler

Noch komfortabler kann die regelmäßige Prüfung mit einem Scheduler-Task erfolgen: einfach einen Task anlegen, die Startseite und das Prüfintervall festlegen (setzt einen korrekt konfigurierten Cron voraus).
Sehr hilfreich ist die Funktion, sich bei Erkennen neuer „broken links“ ein E-Mail zusenden zu lassen.
Das mail kann auch an mehrere Empfänger gehen (kommagetrennt). Das Korrigieren der Links selbst muss wie im Schritt 2 erfolgen, das mail enthält nur die Anzahl der gefundenen Fehler.
Tipp: wenn Sie für die Site verschiedene Mandanten / redaktionelle Verantwortungsbereiche haben, können Sie für jeden einen eigenen Scheduler-Task erstellen und die verantwortlichen Redakteure erhalten einen maßgeschneiderten Bericht für Ihre Bereiche.

Diese einfache Prüfung und Qualitässicherung unterstützt Ihre Besucher, verringert Frustration, Absprünge und gibt „SEO-Karma-Punkte“ im Suchmaschinenranking.