Infiltration als Schlüssel zum Erfolg für TYPO3 Neos

Um dem jungen Content Management System TYPO3 Neos zu Relevanz zu verhelfen, muss Patrick Lobachers Strategie erweitert werden.

Im Oktober 2014 hat Patrick Lobacher auf der 10th International TYPO3 Conference in Berlin eine Liste von zehn möglichen Strategien präsentiert. Mit ihnen legt er dar, wie TYPO3 Neos zu einem relevanten Teil der Welt der Content Management Systems (CMS) werden kann.

The 10 strategies to achieve relevance for TYPO3 Neos
Die 10 Strategien von Patrick Lobacher (CEO bei +Pluswerk GmbH)
  1. repositories for Neos extensions
  2. documentation & publications
  3. a company to back Neos
  4. low entry barrier
  5. integration with 3rd party systems
  6. vision & mission statement
  7. online references & show cases
  8. fulfilment of customer expectations
  9. spreading the word
  10. you! join the team

Während TYPO3 CMS am Markt gut etabliert ist, tut sich das jüngste Kind aus der TYPO3-Familie noch schwer. Obwohl technologisch fortgeschritten und im Aufbau zukunftsorientiert, ist es derzeit ein Nischenprodukt. Warum?

Weil TYPO3 Neos auf einem kaum bekannten PHP-Framework namens TYPO3 Flow basiert. Nachdem jedes neue System für Software-Entwickler einen Lernaufwand bedeutet, gilt es diesen so klein wie möglich zu halten. Denn wer einmal TYPO3 Flow kennt und schätzt, für den wird TYPO3 Neos die logische Wahl für sein nächstes CMS-Projekt sein.

Lege Köder aus

Ein guter Lehrer vermittelt sein Wissen in kleinen Schritten. Der modulare Aufbau von TYPO3 Flow unterstützt diesen Ansatz der Vermittlung schon teilweise. Leider noch nicht in dem Ausmaß, wie es bei den Components von Zend Framework oder Symfony realisiert wurde. Jedoch kann TYPO3 Flow sicher noch in überschaubarere Einheiten zerteilt werden, um in beliebigen TYPO3-Projekten Verwendung zu finden.

Die von TYPO3 Neos verwendete Template Engine TYPO3 Fluid bietet sich geradezu an, um in andere Frameworks Verwendung zu finden. Sowohl Symfony mit Twig als auch Laravel mit Blade, etwas halbherzig, gehen hier voran und bieten ihre eigenen Template Engines zur Integration an. Mit nur wenig Aufwand könnte das auch für TYPO3 Fluid realisiert werden. Vielleicht können ja auch Freunde der Standalone Template Engines von Smarty oder Mustache überzeugt werden.

Umarme deine Feinde

Ein weiteres Zuckerl, das auf TYPO3 Flow basiert, ist TYPO3 Surf für die Betreiber von Web-Applikationen. Hierbei handelt es sich um ein Automated Deployment Tool, das mittels PHP konfiguriert wird. Es wird vor allem jene PHP-Entwickler ansprechen, die mit der gewohnten Programmiersprache arbeiten und nicht auf proprietäre Konfiguration ausweichen wollen. Mit TYPO3 Surf können nicht nur PHP-Entwickler angesprochen werden sondern auch CMS-Integratoren, die bisher auf Drupal, Joomla oder auf WordPress gesetzt haben.